Volksabstimmung vom 13. Dezember 2015

Der Einwohnerrat will auf Antrag des Gemeinderates das Verwaltungspersonal um 4.2 Stellen erhöhen. Was spricht dagegen? Liest man die Vorlage, steht da u.a.

„…Die Zunahme der Bevölkerung…„. Von 1980 bis 2014 blieb die Bevölkerungszahl mehr oder weniger konstant. Da wird, bevor etwas eintrifft, zuerst nach mehr Personal gerufen.

„…Die Teamleiterin des All Service…hat zu wenig Zeit für Führungsaufgaben …“. Bei 145 Stellenprozent braucht es keine Teamleiterin!

„Die Ansprüche des Lehrlings-Ausbildungswesen…ist gestiegen“. Wozu braucht eine (von sechs) Abteilung allein 40 Stellenprozent für die Lehrlingsausbildung? Das ist beinahe ein Halbtagsjob.

„…Personalwesen, Rechnungswesen, Budget,…Koordination (mehr als 100% ausgelastet)…„. In der Privatwirtschaft dürfte für die Führung von 12 Personen nie die ganze Arbeitszeit einer Person gebraucht werden. Das ist nur beim Staat möglich.

„…Der technische Aufwand mit den Übermittlungen zum Bund/Kanton wird immer aufwendiger…„. Nach Investitionen von Millionen Fr. in die Computertechnik wird nicht weniger Personal sondern mehr gebraucht. Da stimmt doch etwas nicht.

 

Liest der Gemeinderat seine eigenen Vorlagen überhaupt? Es scheint nicht - darum NEIN zu Erhöhung des Verwaltungspersonals.

Urs Hess, Landrat und Einwohnerrat