Volksabstimmung vom 13. Dezember 2015

Der Einwohnerrat will auf Antrag des Gemeinderates das Verwaltungspersonal um 4.2 Stellen erhöhen. Was spricht dagegen? In der Broschüre „Good Practice für Sozialdienste“ vom SKOS steht:

„ … Die Personaldotation muss so gesichert sein, dass über den Gesamtbestand des Personals (inklusive Leitungs-, Stabs-, Spezial- und administrativen Funktionen) eine angemessene Quote von Fällen pro 100 Stellenprozent nicht überschritten wird. … Für die eigentliche Fallführung sind nach allgemeinen Erfahrungswerten 80 bis 100 Fälle pro fallführende Mitarbeiter angemessen. In besonderen Aufgabenstellungen wie Intake oder Case Management Beratungen sollten höchstens 40 Fälle pro 100% Pensum vorgesehen werden. … „.

Mit 80 wie auch mit 40 Fällen wird überprüft, wie viele Stellen der Sozialdienst benötigt. Gerechnet wurde zuzüglich 40% Administration (bei SKOS nicht vorgesehen!) und zuzüglich 4.1 Stellen für KES.

SZH Grafik 6 04 12

Die „80 Fälle“ Kurve liegt ausser 2005 weit unterhalb der effektiven Stellen des Sozialdienstes Pratteln und das Gleiche gilt für die „40 Fälle“ Kurve ab 2013. Der Sozialdienst hat nicht zu wenig sondern zu viel Personal. Trotzdem will der Gemeinderat mehr Stellen! Darum NEIN zu Erhöhung des Verwaltungspersonals.

SVP Pratteln