JA zum Gegenvorschlag

Ohne einen alternativen Standort für den dringend benötigten Doppel-Kindergarten zu nennen, möchten Befürworter die Jugendhauswiese schützen. Hingegen gäbe es für den aktuellen Bolzplatz – also die Jugiwiese – sehr wohl eine Ausweichmöglichkeit: den Gottesacker. Der Gemeinderat hat eh in Planung, diese Grünfläche so um zu gestalten, dass es eine vielfältige Nutzung zulässt, und zwar ohne Beton.

Die Initiative umfasst weder alle derzeitigen Grünflächen – sind demnach nicht alle schützenswert? – noch berücksichtigt sie den Bedarf an einem zentrumsnahen und grossflächigen Standort für die Kleinsten. An der letzten Einwohnerratssitzung wurden zwar als mögliche Alternativen einerseits das Gemeindezentrum und der Grossmattschulhausplatz genannt. Beim Gemeindezentrum weiss man noch nicht einmal, wann und wo gebaut wird, der Kindergarten wird aber umgehend benötigt. Und der Grossmattplatz wurde anfangs geprüft und schnell wieder verworfen aufgrund der ungenügenden Platzverhältnisse, des Denkmalschutzes und der Baumallee. 

Pratteln verfügt über andere sechs grosse Freiflächen, die auch mit dem Gegenvorschlag langfristig weiterhin Grünflächen bleiben. Bitte stimmen auch Sie JA zum Gegenvorschlag und unterstützen somit den geplanten Kindergarten auf der Jugendhauswiese – unter Abwägung aller Aspekte ist dies die beste Variante.

Simone Schaub, Einwohnerrätin SVP